Iveta Apkalna

Iveta Apkalna
Foto: Nils Vilnis

Die lettische Organistin Iveta Apkalna gilt als eine der führenden Instrumentalisten der Welt. Seit 2017 ist sie Titularorganistin der Klais-Orgel in der Elbphilharmonie in Hamburg. Die Eröffnung im Januar 2017 bot zwei Weltpremieren: Wolfgang Rihms Triptychon und Spruch in Erinnerung an Hans Henny Jahnn mit Thomas Hengelbrock und dem NDR Elbphilharmonie Orchestra und Jörg Widmanns ARCHE mit Kent Nagano und dem Philharmonic State Orchestra Hamburg. Im September 2018 veröffentlichte sie ihre neue CD ›Light & Dark‹, das erste Soloalbum, das auf der Klais-Orgel in der Elbphilharmonie aufgenommen wurde und vom Label Berlin Classics produziert wurde.

Seit ihrem Debüt zusammen mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Claudio Abbado im Jahr 2007 trat sie mit einer Reihe von Top-Orchestern der Welt auf, darunter dem Bayerischen Rundfunk, den Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam, den Los Angeles Philharmonic und dem Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia. Sie hat mit renommierten Dirigenten wie Mariss Jansons, Marek Janowski, Kent Nagano, Thomas Hengelbrock, Gustavo Dudamel, Sir Antonio Pappano und Andris Nelsons zusammengearbeitet und trat häufig bei den Luzerner Festspielen, den Rheingauer Musikfestspielen, den Ludwigsburger Schlossfestspielen und den Schleswig-Holstein-Festspielen auf.

Zu den weltweiten Auftritten zählen Konzerte in den renommiertesten Konzertsälen Europas sowie Engagements in Chinas renommiertesten Konzertsälen wie der NCPA Beijing und der Shanghai Symphony Hall. Im Oktober 2018 weihte Iveta Apkalna die neue Klais-Orgel bei den Eröffnungskonzerten des Nationalen Kaohsiung-Zentrums für Kunst in Taiwan ein. Seit 2019 ist sie ›Artist in Residence‹ der Konzertkirche Neubrandenburg, deren Instrument 2017 vom Berliner Orgelhersteller Karl Schuke und dem Bonner Orgelbauer Johannes Klais in Zusammenarbeit mit Iveta Apkalna entwickelt wurde. Als Porträtkünstler präsentiert Iveta Apkalna in der Saison 2019/2020 im Wiener Konzerthaus die unterschiedlichsten Facetten der Rieger-Orgel: Soloperformances, zusammen mit den Wiener Symphonikern, mit Martin Grubinger und dem Percussive Planet Ensemble sowie im Duo mit dem Bariton Thomas E. Bauer. Als ›Palastorganistin‹ der Dresdner Philharmoniker gibt sie Konzerte im Kulturpalast Dresden und präsentiert die deutsche Uraufführung von Philip Glass 'Symphonie Nr. 12 ›Lodger‹ unter der Leitung von Dennis Russell Davies. Sie wird auch als ›Artist in Residence‹ mit der Frankfurter Radiosinfonie auftreten.

Sie widmet sich der zeitgenössischen Musik und spielt Werke von Naji Hakim, Ēriks Ešenvalds, Arturs Maskats oder Thierry Escaich. Zusammen mit dem Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam präsentierte sie im Herbst 2017 die Weltpremiere von ›Multiversum‹, einer Auftragskomposition von Péter Eötvös, während einer ausgedehnten Europatournee. Pascal Dusapins Werk ›Waves‹ für Orgel und Orchester wird von Iveta Apkalna in uraufgeführt Januar 2020 zusammen mit den Hamburger Philharmonikern unter der Leitung von Kent Nagano.

Während ihrer Karriere hat Iveta Apkalna internationale Anerkennung für Ehrungen und Wettbewerbe erhalten. Anlässlich des 100. Jahrestages der Republik Lettland wurde Iveta Apkalna mit dem ›Orden der drei Sterne‹ ausgezeichnet, dem höchsten zivilen Orden, der vom Staatspräsidenten für verdienstvolle Verdienste um Lettland verliehen wurde. Im März 2018 erhielt sie in den Kategorien ›Musiker des Jahres‹ und ›Konzert des Jahres‹ den ›Latvian Grand Music Award‹, den renommiertesten Musikpreis Lettlands. Darüber hinaus wurde sie mit dem ›Excellence Award in Culture 2015‹ vom lettischen Kulturministerium zur Kulturbotschafterin Lettlands ernannt.

Das französisch-deutsche Fernsehsender ARTE sendete 2008 einen Dokumentarfilm über sie mit dem Titel ›Tanzen mit der Orgel‹. Iveta Apkalna war die erste Organistin, die bei der ECHO Klassik 2005 den Titel ›Best Performing Artist‹ erhielt.

Iveta studierte Klavier und Orgel an der Lettischen Musikakademie von J. Vitols und setzte ihr Studium an der London Guildhall School für Musik und Theater sowie an der Nationalen Akademie für Musik und Bildende Kunst in Stuttgart fort.

Die gebürtige Lettin lebt derzeit in Berlin und Riga.

AKTUELLE PRODUKTIONEN

So. 29.8. 18:00 Uhr Historische Stadthalle Wuppertal
Sinfonieorchester Iveta Apkalna 1. Orgel-Akzent Details Tickets kaufen

Über uns

Weitere Informationen über uns