Łukasz Borowicz

Łukasz Borowicz
© Katarzyna Zalewska

1977 wurde Łukasz Borowicz in Warschau geboren und absolvierte die Frederic Chopin Music Academy, wo er bei Bogusław Madey studierte. Er promovierte im Dirigieren bei Antoni Wit. Er erhielt den Polityka Passport Award (2008), den Coryphée of Polish Music Award (2011), den Norwid Award (2013) und den Tansman Prize für eine herausragende musikalische Persönlichkeit (2014).

Łukasz Borowicz, einer der vielseitigsten Dirigenten seiner Generation, leitet regelmäßig die wichtigsten europäischen Orchester im germanischen Kernrepertoire sowie wichtige russische, polnische, tschechische und ungarische Werke. Er dirigiert Oper und hat für seine über 100 Aufnahmen zahlreiche Preise erhalten. Von 2007 bis 2015 war er Chefdirigent des Polnischen Rundfunksinfonieorchesters in Warschau, und 2006 wurde er zum Chefgastdirigenten der Posener Philharmoniker ernannt, ein Titel, den er behält.

Borowicz ist ein produktiver Aufnahmekünstler mit über 100 Alben. Seine Aufnahmen wurden mit drei Diapason d'Or-Preisen ausgezeichnet. Zu den sinfonischen Aufnahmen gehören die kompletten Violinkonzerte von Grażyna Bacewicz für Chandos, die kompletten symphonischen Werke von Andrzej Panufnik für CPO und mehrere Titel für Hyperion. Der letzte Teil des Panufnik-Zyklus wurde vom Gramophone-Magazin als Editor's Choice ausgewählt, und Borowicz erhielt 2015 den ICMA Special Achievement Award für seine Pionierarbeit im Zyklus. 2018 erhielt er einen weiteren ICMA-Preis für seine Aufnahme von Quo Vadis durch Feliks Nowowiejski. Seine Zusammenarbeit mit Piotr Beczała bei der Aufnahme von Heart's Freude - Songs of Richard Tauber durch die Deutsche Grammophon stieß auf großes kritisches und öffentliches Lob.

Łukasz Borowicz war Gastdirigent bei SWR Sinfonieorchester, Düsseldorfer Symphoniker, Hamburger Symphoniker, MDR Sinfonieorchester, Luzerner Symfonieorchester, Orchester National de Lille, Luxemburger Philharmoniker, Royal Philharmonic Orchestra, BBC Scottish Symphony Orchestra, Queensland Sinfonieorchester Angeles Philharmonic New Music Group und eine Reihe anderer Orchester und Ensembles, darunter alle wichtigen polnischen Symphonien. Er leitete Konzerte bei den Rossini-Festspielen in Pesaro, den Schleswig-Holstein-Musikfestspielen und den Kissinger-Sommerfestspielen und unterhält eine ständige Beziehung zu den Beethoven-Osterfestspielen in Warschau, bei denen 13 selten gespielte Opern aufgenommen und veröffentlicht wurden.

In der Saison 20/21 debütiert Borowicz mit dem Sinfonieorchester Wuppertal, Orquestra Titular del Teatro Real (Madrid) und kehrt zu den Janáček Philharmonikern (Ostrava), den Slowakischen Philharmonikern (Bratislava), den Brno Philharmonic Orchestra (DSO Berlin, den Baltischen Philharmonikern) zurück Krakauer Philharmoniker, Beethoven-Akademieorchester (Krakau), Schlesische Philharmoniker (Katowice), Pommersche Philharmoniker (Bydgoszcz) und Teatr Wielki - Polnische Nationaloper (Warschau).

AKTUELLE PRODUKTIONEN

Sa. 3.10. 11:00 Uhr Historische Stadthalle Wuppertal
Sinfonieorchester Benefizkonzert STRAWINSKY, KUSSEWIZKI & TSCHAIKOWSKI Details

Über uns

Weitere Informationen über uns